Auf nach Bali – dankbar in Canggu

An einem Sonntag im Juli begann meine Reise nach Bali. Mein Flug ging 9:40 Uhr in Berlin Tegel. Im Flieger nach Singapur (12h) saß ich neben 2 ebenfalls allein reisenden Mädels. Eine deutsche Backpackerin auf dem Weg nach Singapur und eine Inderin auf dem Weg nach Australien. Mouli, die Inderin zeigte mir in was für interessanten Posen man sich bei einem 12h Flug auf seinem Sitz  bequemen kann. Sie zeigte mir auch, dass man diese Zeit zum fasten nutzen kann. Meine zweite Sitznachbarin zeigte mir ungefähr 15 mal wie man vom Fensterplatz zum Gang gelangt ohne dass die Sitznachbarn aufstehen müssen. Auch diese Erfahrung war neu aber sehr interessant für mich, denn auf den anschließenden Flügen wendete auch ich diese über-die-Lehne-Technik gekonnt an. Der Flug war alles in allem super angenehm, denn ich war voller Vorfreude auf mein Abenteuer Bali, es war sehr ruhig im Flugzeug und ich hatte viel Lesestoff und Hörspiele für das Entertainment dabei. 

Angekommen in Singapur begab ich mich zum nächsten Gate um auf meinen Anschlussflug nach Bali zu warten. 2h hatte ich Aufenthalt in Singapur, diese Zeit wurde zur Geduldsprobe, denn ich wurde extrem müde, wollte aber lieber nicht am Flughafen schlafen, damit ich den Anschlussflug nicht verpasse. So wartete ich dort geduldig nachts. Als ich dann endlich im nächsten Flieger auf meinem Platz saß, schlief ich bereits vor dem Start ein und die  2,5h bis Bali durch…

Bei der Landung fühlte ich mich ziemlich erschöpft, doch als ich aus dem Flughafen in Bali heraus ging und die ersten Gassen lang schlenderte, die ersten Details wahrnahm, fühlte ich mich wieder topfit und voller Freude. Ich suchte mir ein nettes Lokal mit Wifi. Dort trank ich meinen ersten frisch gemixten Smoothie aus 100 % Frucht. Ich buchte ein Taxi und meine erste Unterkunft und wenig später saß ich im Taxi eines netten Balinesen Richtung Canggu. Der Fahrer hieß mich herzlichst Willkommen und plauderte die 2h Fahrt gelassen und stolz über seine Insel. Ich war sehr neugierig und stellte viele Fragen. Die Herzlichkeit dieses Taxifahrers war so angenehm und authentisch, dass ich mich sofort wohl und angekommen fühlte. Bis heute bin ich sehr dankbar für diesen tollen Empfang auf der Insel. 

Angekommen in meiner ersten Unterkunft war ich erstmal geflasht. Was hatte ich denn da für eine tolle Unterkunft herausgesucht. Das North Wing Canggu Resort am Rande von Canggu hatte mich ebenso freundlich empfangen. Nun ließ ich mein super tolles Zimmer, die Garten- und Poolanlage und den grandiosen Ausblick vom Balkon erstmal auf mich wirken. Als ich dann im Pool schwimmen ging ließ ich die Anreise nochmal Revue passieren und fühlte mich verdammt dankbar an diesem Ort zu sein. Abends lief ich zum Strand, durch die Straßen von Canggu. Mich beeindruckten vor allem die ganzen wunderschönen Tempel und Statuen, die liebevoll dekorierten Häuser und hunderte von Drachen im Himmel, ja der ganze Himmel war voll damit. Ich machte einen Zwischenstopp in einem Organic Restaurant und war hin und weg von diesem verdammt leckerem und gesunden Essen. 

Angekommen am Strand wurde mein Abend umrahmt von Live Gitarren Musik und einer frischen Kokosnuss. Ich sah den Surfern, den vielen Hunden und im Wasser planschenden Kindern zu. Alle waren angetan und gut drauf bei diesem atemberaubenden Sonnenuntergang. Nun ging mein erster Tag langsam zu Ende. Zufrieden und dankbar schlief ich abends ein und freute mich auf die nächsten Tage…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.